Sahanya

Mittwoch, 23. 01. 2008

† Heath Ledger

Filed under: — Sahanya @ 00:46

Heath Ledger in Brokeback Mountain

* 4. April 1979 † 22. Januar 2008

Samstag, 09. 09. 2006

Biene Maja

Filed under: — Sahanya @ 00:01

Biene Maja Heute vor 30 Jahren wurde die erste Folge von Bine Maja ausgestrahlt. Eine Figur, die aus den Romanen von Waldemar Bonsels stammt („Die Biene Maja und ihre Abenteuer”, 1912) und deren Geschichte in 104 Folgen erzĂ€hlt wurde. Ein Comic-Klassiker, dessen Titellied von Karel Gott einen fast eben so hohen Kultwert erreicht hat wie die Serie selbst.

Sonntag, 02. 07. 2006

Mutter aller Soaps

Filed under: — Sahanya @ 11:26

Dallas: Bobby Ewing

Dallas? Ist das nicht eine Stadt in Texas? Weltpolitisch sind Sie zwar gut in Form, aber was J.R. & Co. angeht, gibt es definitiv großen Nachholbedarf …

Das Quiz zur Kult-Serie

Vor 25 Jahren (30. Juni 1981) wurde die erste Folge von Dallas in Deutschland ausgestrahlt und mein zartes Alter entschuldigt hoffentlich das schlechte Abschneiden im Quiz. Erst in den spĂ€ten 80er Jahren durfte ich so spĂ€t am Abend Fernsehen kam ich auf den Geschmack und erinnere mich noch sehr gut an den Tag als Bobby Ewing auferstanden unter der Dusche stand – ein Klassiker der Fernsehgeschichte.

Einen schönen RĂŒckblick auf die 80er und wie die Fernsehserie Dallas damals den Fernsehalltag von Millionen (Einschaltquote z. T. ĂŒber 50%) beeinflusst hat, gibt der Artikel Tragödie in Cowboystiefeln.

Sonntag, 18. 06. 2006

Absurdistan

Filed under: — Sahanya @ 10:59

Pu der BĂ€r mit Ferkel Der staatliche tĂŒrkische Fernsehsender TRT hat die Zeichentrickserie Pu der BĂ€r (Winnie the Pooh) aus dem Programm genommen, weil Ferkel (Piglet) die religiösen GefĂŒhle der Zuschauer verletzt.

Viel anstĂ¶ĂŸiger ist dabei doch, dass Pu mit einem Tank-Top herumlĂ€uft, das nichts verbirgt. (Goleo fĂŒhrt diese Tradition des „unten ohne” ja wunderbar fort.) Im Gegensatz dazu trĂ€gt Ferkel ein geradezu zĂŒchtiges Ringel-Shirt. Und außerdem ist Pu doch Moslem und er isst Ferkel ja schließlich nicht.

Miss Piggy, und damit die Muppet Show, ist dieser Zensur ĂŒbrigens auch schon zum Opfer gefallen. Was kommt als nĂ€chstes?

Via Köln.de, J-Walk Blog

Sonntag, 11. 06. 2006

Helden 06

Filed under: — Sahanya @ 10:12

Helden 06

Das Endspiel der Fußball-WM 2006: Deutschland – World Allstars und nur eine Mannschaft kann die „Helden 06” stellen. Eine grandiose Lego-Animation von Martin Seibert, Florian Plag, Ingo Dominik Steidl und Daniel MĂŒller mit vielen witzigen Details.

Helden 06 (Quicktime)

Via Themenmixer

Donnerstag, 01. 06. 2006

Norma Jeane Baker

Filed under: — Sahanya @ 10:13

Marilyn Monroe

I want to grow old without face-lifts … I want to have the courage to be loyal to the face I have made. Sometimes, I think it would be easier to avoid old age, to die young, but you’d never complete your life, would you? You’d never wholly know yourself.

Marilyn Monroe (1. Juni 1926 – 5. August 1962)

Montag, 06. 02. 2006

Schiffbruch mit Tiger

Filed under: — Sahanya @ 20:18

Buchverfilmungen sind ja so eine Sache. Meistens gelingt es Filmen ja nicht die subjektiven EindrĂŒcke, die man beim Lesen eines Buches hatte, so wiederzugeben, dass man zufrieden ist.

Jetzt soll der Roman Schiffbruch mit Tiger von Yann Martel verfilmt werden. Regie fĂŒhrt Jean-Pierre Jeunet, dem fantastische Geschichten als Grundlage fĂŒr seine Filme ja nicht fremd sind. Gespannt bin ich aber vor allen Dingen auf die Besetzung der Hauptrollen.

Via thomas gigold

Sonntag, 05. 02. 2006

† Al Lewis

Filed under: — Sahanya @ 12:35

Al Lewis

Al Lewis, besser bekannt als „Grandpa Munster” ist vorgestern im Alter von 95 Jahren gestorben.

SHADOW:What’s your secret for success, for a long, healthy, happy life?

LEWIS:My secret for success? I don’t know what the hell success means. (Laughs) I’ll tell you what my secret is.
It took me a long time to find this out. Find something that you absolutely love to do. Not you like it, or it’s pleasant,
something that you absolutely love to do. And along the way, if you’re lucky, get to love the way you do it. Then you’re home
free. And you’re looking at a man right now. I got a spine made out of stainless steel. Nothing shrinks it, nothing, nothing.
Because I know who I am. I don’t have to brag. I know what I contributed. I know what I did. You think you can do it better?
Hey, go right ahead. The stage is yours. But find something that you absolutely love doing. And then get to love the way you do
it. That’s the uniqueness of all of us. That’s it.

Albert Einstein, one of my favorites, said: “Imagination is more important than knowledge.” And if that cat say it, it’s good
enough for me.

(Quelle: Interview am 21. Oktober 1997 mit dem Magazin SHADOW)

Mittwoch, 14. 12. 2005

Rob Marshall: Die Geisha

Filed under: — Sahanya @ 19:28

Die Geisha Es ist soweit. Am 19. Januar 2006 ist in Deutschland Filmstart fĂŒr die Verfilmung des Romans Die Geisha von Arthur Golden. Der Film wurde heute fĂŒr zwei Golden Globes (Beste Schauspielerin: Ziyi Zhang als Sayuri und Beste Musik: John Williams) nominiert.

Die amerikanische Produktion von Memoirs of a Geisha hat zudem schon fĂŒr Ärger in Japan und China gefĂŒhrt. Die Japaner sind darĂŒber empört, dass Chinesen Japaner darstellen und die Chinesen sind empört, dass Chinesen japanische Charaktere darstellen. … Moment mal, die sind sich doch einig. Wenn es nicht so traurig wĂ€re, wĂ€re es glatt zum Lachen.

Via Moviereporter

Freitag, 30. 09. 2005

James Dean

Filed under: — Sahanya @ 00:01

James Dean

James Dean (8. Februar 1931 – 30. September 1955)

Nachtrag:

Zum 50. Todestag von James Dean eröffnet heute im NRW-Forum Kultur und Wirtschaft (DĂŒsseldorf) eine Ausstellung mit Bildern des amerikanischen Fotografen Dennis Stock.

Auf der Seite der Fotografen-Vereinigung Magnum Photos gibt es zudem eine sehr umfangreiche Galerie mit Arbeiten von Dennis Stock, natĂŒrlich inklusive seiner Fotografien von James Dean.

Donnerstag, 25. 08. 2005

Sean Connery

Filed under: — Sahanya @ 20:39

Sean Connery Sean Connery feiert heute seinen 75. Geburtstag. Auf seine (von mir) lang ersehnte Biographie wird man allerdings (lt. Stern) noch etwas warten mĂŒssen.

Freitag, 22. 07. 2005

American Beauty

Filed under: — Sahanya @ 18:16

American Beauty

Fernsehtipp fĂŒr heute Abend: American Beauty, ProSieben: 20:15 Uhr

Donnerstag, 21. 07. 2005

James Doohan †

Filed under: — Sahanya @ 17:11

James Doohan alias Scotty James Doohan, besser bekannt als „Scotty”, verstarb gestern im Alter von 85 Jahren. Heute bestĂ€tigte sein Agent, dass seine Asche im Weltraum beigesetzt wird – eine sehr konsequente und passende Entscheidung wie ich finde.

Als Darsteller des Chefingenieurs auf der U.S.S. Enterprise wird er durch den legendĂ€ren Satz „Beam me up, Scotty.”, aber sicherlich auch durch seine Arbeitsmoral in Erinnerung bleiben, die einen hohen Maßstab fĂŒr alle Nachfolger in der Star Trek-Serie setzte:

Captain: Wie lange brauchst du fĂŒr die Reparaturen?
Chefingenieur: Mindestens 48 Stunden.
Captain: O.K. Du hast 4 Stunden.
Chefingenieur (3 Stunden und 58 Minuten spÀter): Die Reparaturen sind abgeschlossen.

Dienstag, 12. 07. 2005

Tom Cruise

Filed under: — Sahanya @ 20:43

Tom Cruise Im Prinzip war es nur noch eine Frage der Zeit bis jemand per URL (also quasi offiziell) feststellt, dass Tom Cruise nicht mehr alle Tassen im Schrank hat: TomCruiseIsNuts

Via J-Walk Blog

Dienstag, 05. 07. 2005

Ausgemustert

Filed under: — Sahanya @ 20:14

Bugs Bunny ausgemustert Bugs Bunny, der ja eigentlich eher ein flauschiger Zeitgenosse ist, ist anscheinend nicht mehr modern genug. Deswegen hat er jetzt ein kantigeres und dĂŒsteres Aussehen erhalten. Zudem wird er (wie auch andere Charaktere der Loony Tunes) in das Jahr 2772 umgesiedelt. Die Handlung soll außerdem wesentlich mehr Action beinhalten und die Charaktere SpezialfĂ€higkeiten zur KriminalitĂ€tsbekĂ€mpfung erhalten.

Ob es bei der Steigerung der Gewinne hilft wage ich allerdings zu bezweifeln.

Die Meldung

Via Comicland

Sonntag, 29. 05. 2005

Open-Air-Kinos 2005

Filed under: — Sahanya @ 12:18

Sommer Sommer, Sonne, laue Abendluft und ein schöner Kinofilm.

ErgĂ€nzung (Köln und Dortmund) der Open-Air-Liste fĂŒr das Jahr 2005.

Mittwoch, 25. 05. 2005

Sylvester Stallone und Edgar Allan Poe

Filed under: — Sahanya @ 19:43

Edgar Allen Poe Wenn ich an Edgar Allan Poe denke, fĂ€llt mir immer seine ErzĂ€hlung „Das verrĂ€terischer Herz” (The Tell-Tale Heart) ein. Es ist zwar schon eine Ewigkeit her, dass ich sie gelesen habe, aber das unheimliche GefĂŒhl steigt immer noch in mir hoch. Und unheimliche GefĂŒhle bekomme ich auch, wenn ich an Sylvester Stallone denke, der möchte nĂ€mlich jetzt das Leben von Edgar Allen Poe verfilmen und hat dafĂŒr sogar das Drehbuch selbst geschrieben. FĂŒr die Hauptrolle wĂŒnscht er sich Robert Downey Jr.

Da bleibt mir nur noch ein „Adriaaaaan”

Via köln.de

Sonntag, 24. 04. 2005

Lars von Trier: Dogville

Filed under: — Sahanya @ 11:00

Dogville Nachdem ich den Film damals im Kino verpasst hatte, habe ich es endlich geschafft ihn mir anzusehen und ich muss sagen ich bin rundum begeistert.

Aber zunĂ€chst zur Geschichte: Auf der Flucht vor Gangstern und der Polizei erreicht Grace (Nicole Kidman) das verschlafene und abgelegene Dorf Dogville in den Rocky Mountains. Sie trifft auf den Schriftsteller Tom (Paul Bettany), der die Dorfgemeinschaft dazu ĂŒberredet Grace bei sich zu verstecken. Aufgrund ihres Wesens möchte Grace dieses Angebot zuerst nicht annehmen, einigt sich aber schließlich mit den Dorfbewohnern darauf ihnen im Gegenzug Arbeiten abzunehmen, die „eigentlich nicht gemacht werden mĂŒssen”. Schon bald ist sie das DienstmĂ€dchen fĂŒr alle. Durch ihre freundliche, hilfsbereite Art erarbeitet sich Grace die Zuneigung der Dorfbewohnern, die allerdings zunehmend Ă€ngstlicher werden, nachdem im Dorf Polizisten auf der Suche nach Grace auftauchen.

So schlĂ€gt die harmonische Stimmung rasch um, als die Dorfbewohner ihre Macht erkennen, die sie ĂŒber Grace haben. Ihre anfĂ€nglich freiwillige Arbeit wird in einem rigiden Stundenplan geregelt, fĂŒr die MĂ€nner wird sie zum Freiwild und die Frauen verachten und erniedrigen sie.

Aus dieser zunehmend mehr als bedrĂŒckenden Situation (aus der verletzlichen Grace ist eine Sklavin geworden), scheint es keinen Ausweg zu geben. Ihr einziger Halt ist der Schriftsteller Tom, der sich in sie verliebt hat. Als er sich jedoch zwischen Grace und der Dorfgemeinschaft entscheiden soll und erkennt, dass auch er die hohen moralischen AnsprĂŒche, die Grace an sich selbst angelegt hat, jedoch niemals an die anderen, nicht erfĂŒllt, beugt er sich der Dorfgemeinschaft. Er informiert die Gangster, die noch immer auf der Suche nach Grace sind ĂŒber ihren Aufenthaltsort und es kommt zum Finale.

Dieser großartige Film, besticht vor allen Dingen durch seine Figuren und die minimalistische Ausstattung. Die BĂŒhne, auf der die gesamte Handlung dargestellt ist und auf der sich nur die wichtigsten Requisiten befinden, lĂ€ĂŸt dem Zuschauer genĂŒgend Spielraum fĂŒr die eigene Phantasie und lenkt gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf die Charaktere. Schon nach kurzer Zeit fĂ€llt einem die fehlende Kulisse nicht mehr auf und man ist gefangen in der Welt von Dogville, die ĂŒberall sein kann.

Ein Film ĂŒber Moral, Macht und Rache und wie man damit umgeht.

Sonntag, 27. 02. 2005

Goldene Himbeere

Filed under: — Sahanya @ 13:02

Goldene HimbeereGestern wurde die Goldene Himbeere zum 25. mal vergeben. And the winner is …

Schlechtester Film: Catwoman
Schlechtester Hauptdarsteller: George W. Bush in Fahrenheit 11
Schlechteste Hauptdarstellerin: Halle Berry in Catwoman
Schlechtester Nebendarsteller: Donald Rumsfeld in Fahrenheit 11
Schlechteste Nebendarstellerin: Britney Spears in Fahrenheit 11

Eine Ehren-Himbeere ging außerdem an Arnold Schwarzenegger, der in den letzten 25 Jahren am hĂ€ufigsten nominiert war, jedoch Hollywodds am wenigsten begehrte Auszeichnung nie erhielt.

Sonntag, 09. 01. 2005

Der große Diktator

Filed under: — Sahanya @ 11:20

Lachen ist ein StÀrkungsmittel, Lachen erleichtert; Lachen ist eine Atempause, die es ermöglicht, den Schmerz auszuhalten.

Charlie Chaplin; New York Times, 1940

C. Chaplin: Der große DiktatorGestern beim Bloggertreffen hat Sencer erzĂ€hlt, dass „Der große Diktator” von und mit Charlie Chaplin wieder (in restaurierter Fassung) in einigen Kinos lĂ€uft. Es ist zwar schon einige Zeit her, dass ich den Film gesehen habe, aber er gehört definitiv zu den Filmen, die man nicht oft genug sehen kann.

NĂ€here Infos gibt es auf der Film-Seite und natĂŒrlich bei Sencer

Nachtrag:
Auch ich möchte an dieser Stelle natĂŒrlich nicht unerwĂ€hnt lassen, dass das Bloggertreffen (mit Arne, Alex, Sencer und Perun) sehr viel Spaß gemacht hat. Einziger Wunsch: stĂ€rkerer Kaffee muss her.

Freitag, 10. 12. 2004

Herr der Ringe III

Filed under: — Sahanya @ 19:16

Valinor

Wie immer empfehlenswert, die heute erschienene Special Extendend Edition von HdR – Die RĂŒckkehr des Königs.

Jetzt bleibt nur noch das Warten auf einen Directors Cut.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich hier wiederholen sollte: ganz, ganz viele Infos zu Tolkien und Herr der Ringe gibt es ĂŒbrigens auch auf Peruns Faszination-Tolkien-Seite.

PS-Tutorial fĂŒr einen 3D-Ring

Sonntag, 10. 10. 2004

Butterfly Effect

Filed under: — Sahanya @ 11:22

Butterfly EffectWas wĂ€re wenn man sich damals anders verhalten hĂ€tte? Was hĂ€tte sich anders entwickelt, wenn man damals etwas gesagt hĂ€tte? Die Frage nach dem „Was wĂ€re wenn?” ist die zentrale Frage des Films, der gleich zu Beginn schon durch die Chaos-Theorie beantwortet wird, wonach der FlĂŒgelschlag eines Schmetterlings ausreicht damit in China ein Sack Reis umfĂ€llt.

So handelt der Film von dem Studenten Evan Treborn (Ashton Kutcher), der durch einen Zufall entdeckt, dass er in seine eigene Vergangenheit reisen kann. Voll guter Absichten möchte er einige traumatische Erlebnisse seiner Kindheit ungeschehen machen und ĂŒbersieht dabei immer wieder den Schmetterlingseffekt.

Diese Idee ist zwar nicht ganz neu, auch Captain Picard hat sich schon mit den Konsequenzen von Zeitreisen in die Vergangenheit rumschlagen mĂŒssen und nicht umsonst lautet ja eine Direktive der Sternenflotte nichts in der Vergangenheit zu beeinflussen, wenn man schon mal da ist … aber ich glaube ich schweife ab.

ZurĂŒck zum Film: Der Film schafft es diese „alte Idee” in eine Ă€ußerst spannende und dunkle Geschichte zu verpacken, die einen auch in der SpĂ€tvorstellung nicht einnicken lĂ€ĂŸt. Im Gegenteil, der Film lĂ€ĂŸt einen mit einer Frage zurĂŒck, die hellwach macht: wĂŒrde man selbst, wenn man könnte? Und was wĂ€re wenn man damals …?

Butterfly Effect
(Link zur Filmseite)

Sonntag, 22. 08. 2004

Verabredungen

Filed under: — Sahanya @ 12:45

Kleiner Nachtrag zu den Film-Klischees:

Trifft man eine Verabredung ist es nicht notwendig sich auf einen Ort oder eine Zeit zu verstĂ€ndigen. Es reicht die Feststellung: „Bis spĂ€ter.”, wahlweise auch „Bis gleich.” oder „Wir sehen uns.”.

Lost in Translation

Filed under: — Sahanya @ 12:32

Lost in Translation Gestern Abend habe ich endlich den Film „Lost in Translation” von Sofia Coppola mit Bill Murray und Scarlett Johansson gesehen und muss sagen: ein schöner Film, der nachdenklich macht. Denn die Geschichte, dass sich zwei Menschen auf ungewohntem Terrain treffen (ich denke es muß nicht gleich Japan sein) und wie sich ihre Beziehung zueinandern entwickelt, lĂ€ĂŸt einem die Charaktere und ihre Beziehung nĂ€her kommen als in so manch anderem sogenannten „Beziehungsdrama”.

Sehr intensiv lĂ€ĂŸt einen dieser Film dann auch teilhaben an dem zarten, aber doch sehr innigen VerhĂ€ltnis des gealterten und vom Leben desillusionierten Schauspielers Bob (sehr beeindruckend und ĂŒberzeugend von Bill Murray dargestellt) und der noch nach einem Lebensziel suchenden jungen Frau Charlotte. Gemeinsam verbringen sie Zeit in einer fĂŒr beide fremden Umgebung und erhalten so Einblicke in das Leben des Anderen.

Besonders bemerkenswert: der Film schafft es trotz vieler leiser Zwischentöne nie kitschig oder abgedroschen zu wirken. Eine wirklich ungewöhnliche und sehr gelungen Herangehensweise an das Thema.

Arthur Golden: Die Geisha

Filed under: — Sahanya @ 11:42

Die Geisha Es ist schon einige Zeit her, dass ich das Buch „Die Geisha” von Arthur Golden gelesen haben, aber jetzt bin ich bei BBC News ĂŒber die Meldung gestolpert, dass das Buch verfilmt werden soll.

Da ich das Buch in sehr guter Erinnerung habe, mußte ich das Buch noch einmal aus dem BĂŒcherregal kramen und einige Seiten lesen. Ich erinnere mich, dass ich anfangs sehr skeptisch war, denn Geishas wecken im europĂ€ischen Raum (zumindest geht es mir so) doch sehr wiedersprĂŒchliche GefĂŒhle. Eigentlich weiß man so gar nichts ĂŒber sie, aber gewisse platte Vorurteile hat man natĂŒrlich schon in seinem Kopf. Wie soll eine Frau einen Mann schon unterhalten, wenn sie dafĂŒr von ihm bezahlt wird …

Nun denn, mit all diesen Vorurteilen im Kopf begegnete mir in diesem Buch die sehr einfĂŒhlsam und spannend erzĂ€hlte Geschichte einer Japanerin, die in den 30er Jahren (noch als Kind) in die Welt der Geishas verkauft wird und dort den Aufstieg zu einer der begehrtesten Geishas schafft. Ihr persönliches GlĂŒck bleibt jedoch lange unerfĂŒllt.

Das Buch soll nun vom Regisseur Rob Marshall (Chicago) mit Zhang Ziyi (Tiger & Dragon) als Hauptdarstellerin sowie Ken Watanabe (Der letzte Samurai) und Michelle Yeoh (Tiger & Dragon) verfilmt werden. Produziert wird der Film von Steven Spielberg. Ein Film, den ich auf keinen Fall verpassen werde.

 

Powered by WordPress | Angepasst von: www.vlad-design.de